Am 21. August 2017 wird es in den USA erstmals seit 38 Jahren wieder eine totale Sonnenfinsternis geben. Bereits jetzt sind Hotels und Campingplätze an beliebten Orten innerhalb des Kernschattens ausgebucht. Wenn Du dieser Zeit eine Reise in die USA planst, solltest Du also möglichst schnell reservieren.


Kernschatten wandert von Westen nach Osten

SonnenfinsternisDie Sonnenfinsternis überquert die USA von Westen nach Osten, daher wird der Schatten in den Staaten Oregon, Idaho, Wyoming, Nebraska, Kansas, Missouri, Illinois, Kentucky, Tennessee, North und South Carolina und Georgia besonders gut zu sehen sein. Für rund zwei Minuten und 40 Sekunden schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne. Der Schatten des Mondes sorgt in dieser Zeit auf der Erde für Dunkelheit.


Mit etwas Glück noch einen Platz ergattern

Besonders gut wird die Sonnenfinsternis in den Nationalparks dieser Staaten zu sehen sein, denn hier herrscht absolute Dunkelheit. Da die „Solar Eclipse“ in den USA eine große Begeisterung ausgelöst hat, sind die meisten Plätze jedoch schon vergeben. Ende April gab die Nationalparkverwaltung in Oregon noch einmal 1.000 zusätzliche Camping- und Zeltplätze frei, diese waren jedoch nach kurzer Zeit ausgebucht. Eine Warteliste, falls jemand einen Platz storniert, gibt es laut Parkverwaltung nicht. Es gibt jedoch die Option, sich auf der Webseite www.reserveamerica.com zu registrieren und sich für insgesamt drei Parks anzumelden. Wird hier ein Platz storniert, werden die registrierten Nutzer per Mail informiert. Wer besonders schnell ist, kann unter Umständen noch einen Platz ergattern.


Hohes Verkehrsaufkommen während der „Solar Eclipse“

SonnenfinsternisBereits jetzt gehen die Behörden davon aus, dass es an dem Wochenende der Sonnenfinsternis zwischen dem 18. und dem 21. August 2017 in bestimmten Regionen ein sehr hohes Verkehrsaufkommen geben wird. Direkt während der Finsternis kommt der Verkehr auf den großen Straßen nach Ansicht der Parkverwaltungen komplett zum Erliegen. Wenn Du zu dieser Zeit mit dem Wagen in den USA unterwegs bist, solltest Du Dich also auf längere Staus einstellen. Kommt es während Deines Aufenthalts zu einem Unfall, bist Du mit einer Reise-Haftpflichtversicherung bestens abgesichert.