Wer als ausländischer Autofahrer in Paris unterwegs ist, muss für die Einfahrt in die Stadt über eine Umweltplakette verfügen. Die Regelung ist zum 1. April 2017 in Kraft getreten. Auch in London und dem Großraum London gibt es eine Umweltzone, für die eine Registrierung erforderlich ist. Die Pflicht gilt jedoch nur für Wohnmobile und Lkw.


Mit dem Auto im Großraum Paris unterwegs

UmweltmautDie Pflicht zu Umweltplakette im Großraum Paris gilt für französische Autofahrer bereits seit rund einem Jahr. Abhängig vom Zulassungsdatum und Abgaswert stehen in Frankreich sechs verschiedene sogenannte „Crit’Air“ zur Verfügung. Nach Angaben des ADAC benötigen alle PKW, die nach dem 31.12.1996 zugelassen wurden, eine entsprechende Plakette. Ein Wohnmobil mit bis zu 3,5 Tonnen wird wie ein PKW behandelt. Vor einer Fahrt nach Paris kannst Du die Vignette für 4,80 Euro online bestellen und dann an der Windschutzscheibe ankleben. Bist Du ohne gültige Plakette im Pariser Großraum unterwegs, wird ein Bußgeld von 68 Euro fällig.


Umweltmaut in London und Umgebung

UmweltmautDeutlich teurer wird es, wenn Du in London ohne gültige Umweltplakette angetroffen wird, hier liegen die Bußgelder umgerechnet bei rund 600 Euro. Allerdings ist in London die Umweltplakette nur für Lkw ab 3,5 Tonnen und Wohnmobile ab 2,5 Tonnen erforderlich. In der britischen Hauptstadt gilt die Gebühr für die City of London und die „Low Emission Zone“ LEZ, die den Großraum London umfasst. Die Einfahrt wird durch Kameras elektronisch überwacht, eine vorherige Registrierung ist für die entsprechenden Fahrzeuge erforderlich. Der ADAC weist darauf hin, dass die Bearbeitung bis zu zehn Tage dauern kann. Willst Du mit einem gemieteten Wohnmobil Großbritannien und London erkunden, solltest Du Dich bei der Autovermietung erkundigen, ob eine Registrierung bereits erfolgt ist.