Passiert bei einem Auslandsaufenthalt etwas Unvorhergesehenes, sind Reisende in einigen Fällen auf Unterstützung angewiesen. Deutsche Auslandsvertretungen und Konsulate bieten wertvolle Hilfe für in Not geratene Deutsche. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wenden sich jährlich bis zu 70.000 Menschen an deutsche Auslandsvertretungen.


Schnelle und unkomplizierte Hilfe

Deutsche Auslandsvertretungen – wichtige Unterstützung bei Problemen im Reiseland - Mann mit Daumen hoch
Konkret geht es in der Regel um Hilfe bei verlorenen oder gestohlenen Dokumenten oder der Organisation von Ambulanzflügen ins Heimatland. Kommt es im Ausland zu einer Erkrankung, ist ein ausreichender Versicherungsschutz unbedingt zu empfehlen.

Die Kosten für einen medizinisch notwendigen Rücktransport nach Hause können abhängig vom Reiseland eine hohe finanzielle Belastung darstellen. Wer sich vor seinem Auslandsaufenthalt um einen entsprechenden Schutz bemüht hat, ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Auch bei einem Todesfall können sich Reisende auf Unterstützung der Behörden verlassen.

Kommt es im Reiseland zu Naturkatastrophen oder Unruhen, sorgen die ausländischen Vertretung für eine Evakuierung deutscher Staatsangehöriger. Haben Reisende Problem mit örtlichen Behörden, steht ihnen das Konsulat hilfreich zur Seite. Wichtig ist das vor allem bei drohenden Haftstrafen.


Finanzielle Hilfe nur in Ausnahmefällen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass es gerade an beliebten touristischen Zentren häufig zu Anfragen mit sehr hohen Ansprüchen kommt. Die Vertretungen im Ausland können jedoch eine innerdeutsche Behörde nicht ersetzen und fungieren auch nicht als Bank oder Reisebüro.

Natürlich erteilen die Mitarbeiter entsprechende Ratschläge und versuchen den Reisenden umfassend zu unterstützen. In bestimmten Fällen dürfen die Behörden auch eine finanzielle Hilfestellung leisten. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes regelt das Konsulargesetz diese Unterstützung. Hier ist ausdrücklich festgehalten, dass die Leistungen in jedem Fall zurückzuzahlen sind. Offene Rechnung eines Reisenden wie eine Krankenhausrechnung oder eine Hotelrechnung dürfen jedoch nicht durch das Konsulat gezahlt werden.